Die Stadtbibliothek in Nordhorn bietet in ihrem aktuellen Frühjahrsprogramm viele Veranstaltungen an

Den Auftakt machen am Mittwoch, den 3. Februar Bernd Durstewitz und Karl-Heinz Diedrichs mit einem humorvollen Literaturabend. Unter dem Motto „Kein Pardon für Klassiker“ parodieren die beiden Nordhorner ab 20 Uhr Gothe, Schiller, Heine, Fontane und zahlreiche andere Größen der deutschen Literaturgeschichte.

Am Dienstag, den 23. Februar folgt um 20 Uhr eine Lesung mit Stephan Orth aus seinem Bericht „Couchsurfing im Iran – Meine Reise hinter verschlossenen Türen“.
Am Montag, den 7. März eröffnet Bürgermeister Thomas Berling gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nordhorn Anja Milewski um 19 Uhr die Ausstellung „Sie sind am Zug – Frauen in Führungspositionen“. Ergänzend hierzu stellt die Autorin Lena Gorelik ihren neuen Roman „Null bis unendlich“ vor. Die Schriftstellerin wird am Freitag, den 11. März um 20 Uhr zu Gast in der Nordhorner Stadtbibliothek sein.
Manuel Andrack ist zum einen bekannt geworden als TV-Moderator an der Seite von Harald Schmidt. In den vergangenen Jahren hat sich Andrack vor allem einen Namen als „Wanderpapst“ gemacht. Am Dienstag, den 5. April präsentiert er ab 20 Uhr sein neues Buch „Schritt für Schritt – Wanderungen durch die Weltgeschichte“.
Einen Tag später, am Mittwoch, den 6. April eröffnet die Nordhorner Amnesty-International-Gruppe eine Ausstellung über Roma und Sinti. Ab 19 Uhr führt Jan Opiela, Seelsorger der Deutschen Bischofskonferenz für Sinti und Roma, in das Thema ein.
Der bekannte Krimiautor Klaus-Peter Wolf stellt am Mittwoch, den 13. April um 20 Uhr seinen neuesten Ostfriesen-Krimi vor. Unter dem Titel „Ostfriesenschwur“ ermittelt erneut die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Im Mai zeigen die Kunstschule der Städtischen Galerie, die Abteilung Jugendarbeit sowie die Stadtbibliothek Arbeiten von Kindern und Jugendlichen, die sich mit dem Thema „Heimat“ auseinandersetzen. Unter dem Motto „(M)ein Stück Heimat“ werden Projektergebnisse präsentiert. Zugleich wird die Arbeit dieser neuen Kooperationsgruppe unter dem Titel „K.u.L.T. – Kunst- und Lese-Tour“ vorgestellt, die zweimal jährlich künstlerische und literarische Arbeiten von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen will.
Abschluss und gleichzeitiges Highlight des Programms ist eine Lesung mit Anne Gesthuysen. Die frühere „Morgenmagazin“-Moderatorin stellt am Dienstag, den 10. Mai um 20 Uhr ihren neuen Roman „Sei mir ein Vater“ vor.


(GN, 19.01.2016)

 

 

 

Julius-Club der Stadtbibliothek Nordhorn startet

 

 

Der Julius-Club der Stadtbibliothek Nordhorn beginnt am Freitag, 10. Juli. Lesefreudigen Kindern stehen in den Sommerferien wieder 100 besondere Bücher zur Verfügung. Zudem gibt es ein vielseitiges Programm.

Nordhorn. „Sommerzeit ist Lesezeit“, unter diesem Motto startet morgen zum neunten Mal der Julius-Club. Kinder und Jugendliche zwischen elf und 14 Jahre können sich bereits seit März für den Lese-Club der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen anmelden. Von Freitag, 10. Juli, bis zum 10. September stehen in 50 Bibliotheken in Niedersachsen wieder zahlreiche aktuelle und von einer Jury ausgewählte Buchtitel der Kinder- und Jugendliteratur bereit.

Auch die Nordhorner Stadtbibliothek ist mit dabei und stellt den lesefreudigen Kindern insgesamt 100 Bücher zur Verfügung. Zur Auftaktveranstaltung für die fünften und sechsten Klassen morgen um 8.30 Uhr in der Bücherei wollen Heike Koschnicke und Martin Liening die Kinder und Jugendlichen mit Stand-Up-Poetry begeistern. Alle anderen können sich ab 11 Uhr in der Bücherei anmelden. „Die beiden bekennenden Bücherfans nehmen die Zuhörer mit in die Welt der Limericks, Reimereien, Fabulierfreude und Schmökerlust“, versprechen die Mitarbeiter der Stadtbibliothek.

„Neben dem Lesen steht auch der Spaß an der Gemeinschaft im Vordergrund“, unterstreicht Martina Kramer, Leiterin der Stadtbibliothek. Club-Mitglieder können an Clubtreffen, Lesungen und Aktionen in Nordhorn teilnehmen. So können sich die Kinder und Jugendlichen jeden Dienstag in den Ferien von 10 bis 11 Uhr in der Stadtbibliothek zum „chillen und schmökern“ treffen oder am „Street-Art-Workshop“ oder an der Nordhorn-Safari teilnehmen. Auch sind Besuche bei den GN oder bei der Ems-Vechte-Welle möglich.

Kreative Köpfe können sich im Woll- und Stoff-Paradies beim Nähen ausprobieren oder im „Pink Lady – Nagelstudio“ in der Bibliothek neue Farben, Lacks, Sticker und Stamps testen und ihre Nägel stylen. Hier gibt es jeweils eine begrenzte Anzahl an Plätzen.

Bei der Abschlussparty am Mittwoch, 16. September, von 19 bis 21 Uhr werden die fleißigen Leseratten belohnt mit Diplom und tollen Preisen.

Letzter Abgabetermin für die Bewertung: 10. September. Anmeldungen für den Club-Ausweis und die Workshops unter (05921) 878453, per E-Mail info@stadtbibliothek-nordhorn.de oder direkt bei der Stadtbibliothek Nordhorn.

(GN,Von Larissa Rehbock, 09.07.2015)

 

 

Kostenloses WLAN in der Stadtbibliothek

 

 

Am Welttag des Buches haben Bürgermeister Thomas Berling, Kulturreferentin Kerstin Spanke und Stadtbibliotheksleiterin Martina Kramer gemeinsam das kostenlose WLAN in der Stadtbibliothek Nordhorn freigegeben. Symbolisch machte der Bürgermeister dabei aus dem LAN ein WLAN... mithilfe einer Zange.

"Wir bieten in der Bibliothek tausende Informationsmedien vom Buch bis zur BluRay praktisch kostenlos an, warum sollten wir dann für das an Aktualität nicht zu überbietende Medium Internet weiterhin Zugangsgebühren fordern? Das halten wir nicht mehr für zeitgemäß", erklärt Martina Kramer den Schritt zum kostenlosen WLAN-Angebot, der bislang nur von wenigen öffentlichen Einrichtungen in ganz Deutschland gemacht wurde. "Es geht ja nicht um das Trägermedium, sondern um die Informationen, die wir zur Verfügung stellen wollen", so die Bibliotheksleiterin.

(24.4.2015)

 

 

Aktionsbündnis warnt vor Altersarmut durch Minijob

 

 

Mit einer Ausstellung in der Nordhorner Stadtbibliothek will das Aktionsbündnis „Umfairteilen“ auf die drohende Altersarmut von Minijobbern hinweisen.

Nordhorn. Dem Bündnis „Umfairteilen in der Grafschaft Bentheim“ ist nach eigenen Angaben eine „Merkwürdigkeit“ aufgefallen: Obwohl sich die Arbeitslosenquote in der Grafschaft derzeit auf einem niedrigen Niveau befindet – nach Angaben der Arbeitsagentur Nordhorn sind es aktuell 4,2 Prozent (Stand: Februar) – haben die Grafschafter ein verhältnismäßig niedriges Einkommen zur Verfügung. Bundesweit rangierten sie laut dem Statistischen Bundesamt auf Platz 378 von 400.

„Wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es den Menschen auch gut. So die landläufige Meinung“, erklärt Heinz Georg von Wensiersky von der Aktionsgemeinschaft Grafschafter Arbeitsloser (AGGA). Ein Trugschluss, wie das Bündnis aus „AGGA“, Verdi, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) beweisen will. Denn: Rund ein Drittel aller erwerbstätigen Frauen hat lediglich einen Minijob. Bei den Männern ist es etwa jeder Fünfte. „In der Grafschaft ist die geringfügige Erwerbstätigkeit sehr ausgeprägt“, sagt Peter Schulz-Oberschelp, Vorsitzender des Verdi-Ortsvereins Grafschaft Bentheim.


(GN, 11.03.2015)

 

Max Moor begeisterte Publikum

 

Mit dem TV-Moderator, Schauspieler, Landwirt und Autor Max Moor lief in Nordhorns Bücherei mehr als bloß eine literarische Autorenlesung: Das war ein Ein-Personen-Stück, geschrieben, inszeniert und gespielt von Moor. In der literaturfreudigen Stadtbibliothek las und erzählte am Freitag der renitent-menschenfreundliche Tausendsassa (TV-Moderator, Schauspieler, Landwirt, Autor) aus seinen zwei erfolgreichen Bänden voller Lebensgeschichten mit den bekennenden Titeln  „Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht“ und „Lieber einmal mehr als mehrmals weniger“.
(GN, 24.11.2014)

 

Vier Mal "Gold" für Stadtbibliothek Nordhorn

Dennoch Vielfalt der Medienlandschaft in Gefahr


(GN, 9.8.2014) Nur, wer die eigenen Stärken und Schwächen kennt, kann noch besser werden. Für die Stadtbibliothek Nordhorn ist das seit Jahren der Ansporn, ihre Arbeit mit anderen Bibliotheken zu vergleichen. Bereits zum 11. Mal hat sie sich am bundesweiten Bibliotheksvergleich BIX beteiligt – mit erneut sehr gutem Erfolg: Sie ist wie in den vergangenen Jahren eine der wenigen Bibliotheken mit 50 bis 100 Tausend Einwohnern, die in allen Vergleichskategorien wie Angebot, Nutzung, Effizienz und Entwicklung in die sogenannte „Gold“-Gruppe gelangte. So stiegen beispielsweise die Ausleihen von knapp 589.000 auf über 605.000. Die Zahl der Bibliothekskunden erhöhte sich von 6.176 auf 8.331. Für den Vergleich wurden die Daten aller Bibliotheken Deutschlands herangezogen. So weiß das Bibliotheksteam genau, wo die Bibliothek im Verhältnis zu allen anderen steht.

Dennoch sehen die beiden Leiterinnen Ellen van der Loos und Martina Kramer die Vielfalt der Medienlandschaft in Gefahr.

Der komplette Artikel in den Grafschafter Nachrichten und Video auf EV1.tv .

 

 

 

 

Gelungene Premiere fürs Kinder-Kultur-Fest


GN, 29.7.2014. Kunst, Musik und Literatur zum Anfassen – das war der Plan der Organisatoren zum ersten Kinder-Kultur-Fest in der Alten Weberei. Das Konzept ging auf, denn am Sonnabend strömten Hunderte Kinder mit ihren Eltern in die Hallen des Kulturzentrums. Der Andrang war groß, das Angebot vielfältig. „Mit dem Ansturm hätten wir bei unserer Premiere niemals gerechnet“, erzählte Kulturreferentin Kerstin Spanke glücklich. „Ein besonderer Dank gilt den Dozenten und Dozentinnen, die dazu beigetragen haben, dass alles so reibungslos abgelaufen ist“. In den kommenden Jahren soll das Kinder-Kultur-Fest in der Alten Weberei fest etabliert werden.

 

 

 

 

 

 

Sich wieder mit seinen Stärken verbinden


Ausstellung "Trauma und Ermutigung" in der Stadtbibliothek eröffnet


Noch bis zum 29. März läuft ab sofort die interaktive Ausstellung „Trauma und Ermutigung“ im Foyer der Stadtbibliothek Nordhorn. Die feierliche Eröffnung erfolgte am Dienstag, den 25. Februar durch Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling, die Leiterin der Stadtbibliothek Martina Kramer sowie Mechthild Iburg aus dem Leitungsteam der Nordhorner Frauenberatung.

Die Ausstellung wurde von Studierenden des Fachbereichs Medien, Information und Design der Hochschule Hannover erstellt, und zunächst dort gezeigt. Mechthild Iburg zeigte sich vom kreativen Umgang mit dem Thema so beeindruckt, dass sie gemeinsam mit der städtischen Gleichstellungsbeauftragten Anja Milewski und der Nordhorner Stadtbibliothek den Plan fasste, die Exponate im Rahmenprogramm des internationalen Frauentages am 8. März in Nordhorn zu zeigen.

Rund 40 Gäste hatten sich zur Ausstellungseröffnung in der Stadtbibliothek eingefunden. Bei musikalischer Untermalung durch den Saxofonisten Matthias Wilkens von der Nordhorner Musikschule nutzten sie die Gelegenheit, sich aktiv mit den einzelnen Kunstwerken auseinanderzusetzen.
(28.2.2014)

Hören Sie hier den Podcast auf der Ems-Vechte-Welle.

 

Elfjährige "Chefin" der Bücherei

Schülerin aus Nordhorn gewinnt bei den "GN-Kinderträumen"

Finja Besemann war einen Abend lang „Chefin“ der Stadtbibliothek Nordhorn. Damit ging für die elfjährige Leseratte ein Traum in Erfüllung. Gewonnen hatte sie den bei der GN-Aktion „Kinderträume“. Mit dabei war der Kinderbuchautor Hermann Mensing.

Finja hatte sich eine Lesenacht in der Stadtbibliothek Nordhorn gewünscht. Die Elfjährige, die die 5. Klasse am Gymnasium Nordhorn besucht, ist eine richtige Leseratte. Zwischen drei und fünf Bücher liest sie in der Woche. „Für Finja wäre es eine Strafe, nicht lesen zu dürfen“, verriet ihre ehemalige Grundschullehrerin Doris Becker. Die hatte Finja auch zu der Lesenacht eingeladen. Ebenso wie einige Mädchen und Jungen aus ihrer jetzigen Klasse und ihre ganze Fußballmannschaft vom VFB Weiße Elf in Nordhorn. Denn neben dem Lesen ist Fußballspielen das zweite große Hobby von Finja.

Klar war Finja ziemlich aufgeregt. „Das ist schon heftig, bei 500 Einsendungen einen Kindertraum zu gewinnen“, meinte sie ein wenig stolz.
(GN, 11.2.2014, Marianne Begemann)

Jan Weiler las vor ausverkauftem Haus

Der Autor und Kolumnist begeisterte


Mit Jan Weiler bot die Stadtbibliothek Nordhorn am vergangenen Mittwoch gleich zu Beginn des neuen Herbstprogramms ein echtes Highlight an. Vor ausverkauftem Haus las der Kolumnist und Autor aus seinen Büchern und amüsierte mit Schlagfertigkeit und Witz. Dabei sind die Geschichten des gelernten Journalisten mitten aus dem Leben gegriffen.

Eine der besten sieben Bibliotheken in Deutschland

 

Erneut Top-Ergebnisse der Stadtbibliothek Nordhorn

 

Der Deutsche Bibliotheksverband hat die Ergebnisse des Bibliotheksindex „BIX“ 2013 veröffentlicht. Dieser Leistungsvergleich bestätigt, dass Bibliotheken zunehmend rund um die Uhr virtuell genutzt werden bei gleichzeitig konstant bleibenden Besucherzahlen vor Ort.

Auch die Stadtbibliothek in Nordhorn kann diesen Trend bestätigen. Als eine der sieben besten Bibliotheken Deutschlands in der Größenordnung 50 bis 100 Tausend Einwohner und als einzige in Niedersachsen hat sie erneut in allen Leistungsdimensionen Top Ergebnisse erzielt. Im Schnitt besucht jeder Einwohner zweimal pro Jahr die Bibliothek. Insgesamt hat die Einrichtung am Büchereiplatz im vergangenen Jahr 116.870 Besucher gezählt. Damit bleibt die Bibliothek ein vielbesuchter Ort und gern genutzter Treffpunkt. Gleichzeitig wird das virtuelle Angebot immer stärker in Anspruch genommen. Wurden zu Beginn des Online-Angebotes „NBib24“ vor knapp 4 Jahren etwa 1.000 eBooks entliehen, so waren es in 2012 bereits 6.804 virtuelle Bücher, die sich die Nutzer heruntergeladen haben. Für das eBook-Angebot haben sich bisher 33 niedersächsische Bibliotheken zusammengeschlossen. In diesem Verbund finden sich inzwischen mehr als 29.000 elektronische Medien zum kostenlosen Download. Zusätzlich nimmt die Zahl der von zu Hause online getätigten Verlängerungen und Vormerkungen stetig zu. „Es zeigt sich, dass moderne Bibliotheken sowohl in der analogen als auch in der digitalen Welt verankerte Orte des Wissens sind“, so die Büchereileiterinnen Martina Kramer und Ellen van der Loos.

 

Jetzt mehr als 800 Lesefüchse

87 Drittklässler erhalten nach bestandener Prüfung ihr Diplom

So viele Lesefüchse wie noch nie – nämlich 87 – haben innerhalb einer Woche nach bestandener Prüfung in der Stadtbibliothek ihr Diplom erhalten. Damit gibt es inzwischen in der Grafschaft Bentheim mehr als 800 Jungen und Mädchen, die an einer Fortbildung zum richtigen Vorlesen teilgenommen haben. Für die Ausbildung verantwortlich waren zehn Vorlesepatinnen. Ziel dieses seit 2005 laufenden Projekts ist es, den Spaß am Lesen zu wecken und andere Kinder zum Lesen zu verführen. Viele der bisher ausgebildeten Lesefüchse sind im Leseeinsatz in Kindergärten und Grundschulen oder auch in der Stadtbibliothek Nordhorn (jeden Freitag um 15 Uhr).

(GN, 26.6.2013, Marianne Begemann)

Andrea Sawatzki las "Ein allzu braves Mädchen"

Psychogramm einer jungen Frau

 

Dass eine ehemalige Tatortkommissarin einen Kriminalroman schreibt, passt ins Erwartungsbild. Aber zwei Tote machen noch keinen Krimi. Was die Schauspielerin und Hörbuchsprecherin Andrea Sawatzki sich – vor dem Hintergrund eigener schlimmer Kindheitserlebnisse mit einem dementen Vater – ausgedacht hat, das ist eher das Psychogramm einer jungen Frau, die sich auf Grund einer zerrütteten, von Gewalt und Angst und Einsamkeit überschatteten Kindheit im Umkreis des Todes ansiedelt.

Es ist der Roman einer unheilvollen Psychose: „Ein allzu braves Mädchen“. Daraus las die Autorin in der proppenvollen Stadtbibliothek und gab hernach freimütig Hintergrunds- und Entstehungsdaten kund. Der Beifall war geradezu enthusiastisch und galt wohl nicht nur den Romanausschnitten, sondern sicher auch dem Vortragskönnen und besonders dem natürlich-sympathischen, charmanten Auftreten der beliebten Schauspielerin.

(GN, 24.6.2013, Bernd Durstewitz)

Die Schauspierlin signierte im Anschluß ihre Bücher.

Road-Movie für die Ohren

Rainer Rudloff las vor ausverkauftem Haus

"On the road" hat Sprechkünstler Rainer Rudloff sein neues Programm genannt. Vorgestellt hat er auf seine unverwechselbare Art und Weise die Bücher "Tschick" von Wolfgang Herrndorf und "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson. Zunächst mit Kapuzenpulli und Smartphone schlüpfte Rudloff gestisch, mimisch und sprachlich in die Welt der 14jährigen, um anschliessend mit offenem Hosenlatz, mit der Stimme knarzend und über die Bühne schlurfend den Hundertjährigen zu geben. Das Publikum nahm die Lesung mit Begeisterung auf und erfreute sich an den vielen kleinen Nuancen. Der Abend war ein echter "Road-Movie" für die Ohren.

Rainer Rudloff las aus "Tschick" und "Der Hundertjährige..."

Humoresken eines demokratischen Hofnarren

Mark Twains Autobiografie im Dienste einer Spendenaktion


Um halb zehn „war ein Drittel der Leute eingeschlafen; ein zweites Drittel lag im Sterben; der Rest war tot.“ So war es nicht. Diesem traurigen Ertrag einer „Autorenlesung“, wie Mark Twain sie in seiner jüngst veröffentlichten „Autobiographie“ karikiert, entgingen die Stadtbibliothek Nordhorn und der veranstaltende Lions-Club Nordhorn/Lingen-Montagsgesellschaft, indem sie den Schauspieler Alexander Gamnitzer und den Musiker Christian Kowatsch eingeladen hatten, einige humoristische und satirische Episoden aus Twains Mischung aus Tagebuch und Geschichtsnotizen zum Besten zu geben.

(GN, 23.2.2013, Bernd Durstewitz)

>> weiterlesen

e-Book-Reader kostenlos ausleihen

Neues Angebot der Stadtbibliothek


Ab sofort können in der Stadtbibliothek Nordhorn auch E-Book-Reader ausgeliehen werden. Dieses neue Angebot wurde gestern offiziell gestartet. In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule (VHS) wird es in den nächsten Wochen kostenlose Schnupperkurse geben, in denen Interessenten Tipps für den Umgang mit E-Books erhalten.

(GN, 2.10.2012)

>> weiterlesen